Mit Freude einkaufen

Der Wochenendeinkauf kann ganz schön anstrengend sein. Obwohl es eigentlich ein großes Privileg ist, wenn man etwas Geld in der Tasche hat und aus der riesigen Auswahl, die in unseren Geschäften angeboten wird, seine Einkäufe zusammenstellen kann, sieht man im geschäftigen Treiben in den Supermärkten selten wirklich frohe Gesichter. Viele Leute sind gestresst, müde von der Arbeit, die hinter ihnen liegt oder einfach gereizt, weil alles nicht so schnell geht, wie sie gerne möchten.

Mir ging es früher nicht anders. Obwohl ich immer schon eine Vorliebe für das bunte Treiben zwischen den Marktständen der Grünmärkte hatte, nahm ich mir kaum jemals Zeit, dort einzukaufen. Auch nicht in kleinen Bioläden oder in den Hofläden der umliegenden Bauernhäuser. Zu verlockend war die Aussicht, alles unter einem Dach in einem großen Supermarkt kaufen zu können.

Wochenendeinkauf 01

Das hat sich geändert. Ich kaufe inzwischen gerne in kleinen Bioläden ein, aber es kommt auch immer noch vor, dass ich einfach einen Sprung in den Supermarkt mache, so wie letzten Freitag. Mein Einkauf dauert nicht mehr lange, denn die meisten Abteilungen kann ich einfach links liegen lassen: Die Brot- und Gebäckabteilung, die Wurst- und Fleischabteilung, die Milchprodukte, die Naschereien, Nudeln und Fertigprodukte – an allem geht’s zügig vorbei bis ich endlich zur Obst- und Gemüseabteilung komme.

Hier lege ich aber los – ich lasse es mir richtig gut gehen und wähle nach Herzenslust. Zum Glück gibt es jetzt auch in den großen Supermärkten schon so viele Bioprodukte und zum Teil auch Produkte aus fairem und nachhaltigen Anbau. Ich achte auch darauf, nur wenige weit gereiste Produkte zu kaufen. Aber ansonsten schwelge ich in dem vielfältigen Angebot, denn Gemüse ist nun mal die wichtigste Zutat bei meiner Ernährung und daran will ich auch Freude haben. Vieles, was ich früher nur selten oder nie gekauft habe, landet jezt regelmäßig im Einkaufskorb: Frische Kräuter, Pilze, die unterschiedlichsten Salatsorten (nicht immer nur Kopf- oder Eisbergsalat) und gerne auch immer wieder Früchte und Gemüse, die ich noch nicht kenne, wie zB Topinambur oder Süßkartoffeln.

Wochenendeinkauf 02

Ich gehe jetzt tatsächlich gerne einkaufen und wenn ich heimkomme, packe ich meine Schätze mit großer (Vor-)Freude aus, richte sie hübsch an und schnuppere schon in Gedanken an den feinen Gerichten, die ich daraus zubereiten kann.

Essen kann soviel Spaß machen und einkaufen auch. Seltsam, dass ich erst bei einer scheinbar entbehrungsreichen Ernährungsweise landen musste, um das zu verstehen 🙂

Merken

Advertisements

2 Kommentare zu „Mit Freude einkaufen

  1. „Die Brot- und Gebäckabteilung, die Wurst- und Fleischabteilung, die Milchprodukte, die Naschereien, Nudeln und Fertigprodukte – an allem geht’s zügig vorbei bis ich endlich zur Obst- und Gemüseabteilung komme.“

    Ja, seit dem ich diese Abteilungen meide, geht es mir gesundheitlich so viel besser. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, mir geht’s auch so … und ich schleppe eine Menge Kilos weniger mit mir herum. Hätte nie gedacht, dass das so einen Unterschied in der Lebensqualität macht.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s