??? Über Hashimoto sprechen

Ich erlebe manchmal bei Treffen mit Freunden oder Familie eine Situation, die mich verunsichert und mit der ich noch nicht gut umgehen kann. Einerseits habe ich ein starkes Bedürfnis, zu erklären, was denn diese „exotische“ Krankheit eigentlich ist und warum mein Essverhalten so bizarr ist – andererseits ist es mir unangenehm, dass ich dadurch so viel Zeit und Aufmerksamkeit für mich in Anspruch nehme.

tor-altare-rupreste
Foto: Elke Sackel

Nun habe ich mir zwei Dinge dazu überlegt: Ich könnte besonders nahestehende Menschen bitten, sich einen informativen Text über Hashimoto durchzulesen (zB den Artikel, den ich  in Lese-Tipps empfohlen habe) oder ich lege mir eine kurze, prägnante Beschreibung von Hashimoto zurecht, die alle wichtigen Informationen enthält. Das könnte dann ungefähr so lauten:

Hashimoto ist eine Autoimmunerkrankung, deren Folge eine chronische Entzündung der Schilddrüse ist.  Wenn ich Gluten oder Milchprodukte esse, spüre ich nicht sofort eine Wirkung, ich bekomme also keine Bauchschmerzen oder so, sondern ich fache damit die chronische Entzündung der Schilddrüse weiter an und trage dazu bei, dass weiteres Schilddrüsengewebe zerstört wird. Die Abwehrstoffe, die mein Körper bildet, wenn ich glutenhaltige Nahrungsmittel esse, können bis zu sechs Monate lang im Blut bleiben. Darum kann ich mir keine Ausnahme leisten.

Naja, besonders kurz ist diese Erklärung auch nicht. Wie gehst du damit um? Oder wie würdest du damit umgehen, wenn du betroffen wärst? Das würde mich interessieren.

Es gibt übrigens dann noch eine Steigerungsstufe: Wie erkläre ich dem netten, freundlichen Kellner beim Griechen (Italiener, Inder, Kirchenwirt etc.), der möglicherweise kaum Deutsch kann, was ich essen darf und was nicht? Aber darüber wollen wir uns ein andermal den Kopf zerbrechen 🙂

oristano-turbogen
Foto: Elke Sackel

Fotos und Text:   Bildergebnis für cc symbol Bildergebnis für cc symbol Ähnliches Foto

Merken

Advertisements

Ein Kommentar zu „??? Über Hashimoto sprechen

  1. liebe elke, ausnahmsweise kein konjunktiv: ich weiß, dass mich eine schriftliche erklärung im vorfeld des ersten privaten freundschaftlichen treffens in dieser phase zutiefst gekränkt hätte. unter freunden muss man doch reden können, man begleitet einander ja, geht ein hoffentlich sehr langes stück des weges miteinander.
    lass uns bitte immer über das reden was uns gerade ausmacht, wir wollen einander doch begegnen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s